Prüfung - Wann?

Eine Zustands- und Funktionsprüfung von privaten Schmutz- und Mischwasserleitungen einschließlich zugehöriger Schächte ist laut der Selbstüberwachungsverordnung vom 17.10.2013 verpflichtend:

  • sofort bei einem Neubau der privaten Abwasseranlage,
  • sofort bei wesentlichen Änderungen an der Abwasseranlage,
  • als Erstprüfung in Wasserschutzgebieten bei bereits verlegten Leitungen und Schächten, die vor dem 01.01.1965 (häusliches Abwasser) bzw. vor dem 01.01.1990 (industrielles oder gewerbliches Abwasser) errichtet sind, bis zum 31.12.2015. Alle anderen Abwasserleiteitungen in Wasserschutzgebieten sind bis zum 31.12.2020 zu prüfen.
  • bei vorhandenen Abwasseranlagen, welche industrielles oder gewerbliches Abwasser (außerhalb von Wasserschutzgebieten) führen und für dieses Abwasser Anforderungen in den Anhängen 2 bis 57 der Abwasserverordnung des Bundes festgelegt sind
  • und als Wiederholungsprüfung alle 30 Jahre.

Hinweise!

Auch die Eigentümer von privaten, häuslichen Abwasserleitungen außerhalb von Wasserschutzgebieten tragen die Pflicht zur Selbstüberwachung der Abwasseranlage nach dem Wasserhaushaltsgesetz (WHG) bzw. den allgemein anerkannten Regeln der Technik gemäß DIN 1986-30 und DIN EN 1610. Normative Empfehlung danach: Erstprüfung bis 20 Jahre nach Errichtung. Wiederholungsprüfung für häusliches Abwasser nach 30 Jahren, für gewerbliches/industrielles Abwasser nach Zeitspannen der DIN 1986-30 (fallweise 5, 10 oder 20 Jahre)

Aus Kostengründen kann sich das Vorziehen der Zustands- und Funktionsprüfung u.a. dann lohnen, wenn Sie z.B. Ihren Vorgarten oder die Einfahrt neu gestalten wollen.

Ob ein Grundstück im Wasserschutzgebiet liegt erfahren Sie im Internet unter http://www.elwasweb.nrw.de/elwas-web/map/index.jsf